eurashe.be

Europäische Bewegung für das Inkrafttreten des RASHE Abkommens

SWIFT: Europäisches Parlament lehnt Interimsabkommen mit den

Hier veröffentlichen wir Pressemeldungen des Europäischen Parlaments, die zur freien Diskussion freigegeben sind. Des weiteren werden Agenden sowie Plenartagung des Europäischen Parlaments besprochen.

SWIFT: Europäisches Parlament lehnt Interimsabkommen mit den

Beitragvon eurashe » Di 18. Mai 2010, 08:01

Das Parlament verweigerte dem Interimsabkommen zur Übertragung von EU-Bankdaten an die USA über den Finanzdienstleister SWIFT seine Zustimmung - aufgrund von Bedenken hinsichtlich Datenschutz, Verhältnismäßigkeit und Gegenseitigkeit. Diese Ablehnung erklärt den von EU-Ministerrat und USA unterzeichneten Text für ungültig. Die Abgeordneten schlagen vor, ein neues Abkommen auszuhandeln.

Die Resolution zur Ablehnung des SWIFT-Übergangsabkommens wurde mit 378 Stimmen bei 196 Gegenstimmen und 31 Enthaltungen verabschiedet. Das Parlament fordert Kommission und Rat auf, die Ausarbeitung eines langfristigen Abkommens mit den USA einzuleiten. Die Abgeordneten bestehen darauf, dass jedes neue Abkommen den Anforderungen des Lissabon-Vertrags und der EU- Charta der Grundrechte entsprechen muss.

Der Rat sei, was den Datenschutz angehe, "nicht stark genug" gewesen, so die Berichterstatterin des EP Jeanine HENNIS-PLASSCHAERT (ALDE, Niederlande). Ihrer Ansicht nach stehen die vom Übergangsabkommen vorgesehenen Regeln zum Austausch und zur Speicherung der Daten in keinem Verhältnis zur angeblich erreichten Sicherheit.

Die EU und die USA können dennoch weiterhin Finanzdaten zum Zweck der Terrorismusbekämpfung untereinander austauschen: Ein gegenseitiges Rechtshilfe-Abkommen ermöglicht den Austausch von Daten im Rahmen der nationalen Gesetzgebung der EU-Mitgliedstaaten.

Die EU-Kommission kündigte am Mittwoch in einem Brief an Parlamentspräsident Jerzy Buzek an, "in den kommenden Wochen" Leitlinien für die Verhandlungen über ein langfristiges Abkommen vorzuschlagen. Die Leitlinien würden "die Bedenken des Europäischen Parlaments und des Rats ansprechen" und die "größtmögliche Achtung von Privatsphäre und Datenschutz" gewährleisten.

Europäische Datenschutzstandards für europäische Daten

Die Abgeordneten wiederholen die Forderungen des Parlaments vom 17. September 2009:

Das Abkommen müsse die Rechte der EU-Bürger auf Schutz ihrer persönlichen Daten in vollem Umfang wahren,

die US-Behörden sollten die gesammelten Daten nur für Zwecke der Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung verwenden dürfen, und

übermittelte Daten sollten "den gleichen Rechtsmittelverfahren unterliegen wie innerhalb der Europäischen Union gespeicherte Daten, einschließlich Schadenersatz im Fall einer rechtswidrigen Verarbeitung personenbezogener Daten".

Hintergrund

Im Juli 2009 enthüllten Medien, dass nach einer Umstrukturierung des Finanzdienstleisters SWIFT ein neues Abkommen ausgehandelt werden sollte. Das Unternehmen hatte ein Zentrum zur Speicherung seiner europäischen Daten in der Schweiz aufgebaut, sodass nun innereuropäische Daten nur in Europa gespeichert wurden. Bis dahin wurden die Daten auch auf einem Server in den USA gespeichert. Durch diesen neuen Unternehmensaufbau musste ein neues Abkommen zwischen Rat und Kommission auf der einen Seite und den USA auf der anderen ausgehandelt werden.

Debatte zu SWIFT (10. Februar 2010)

"Der Rat hat ein erstes wichtiges Zeichen gesetzt, mehr jedoch nicht", so der Sprecher der EVP-Fraktion. Die Fraktionen von S&D, ALDE, Grüne/EFA und VEL/NGL sprachen sich klar gegen das Abkommen aus, die EKR-Fraktion forderte mehr Bedenkzeit.

Jeanine HENNIS-PLASSCHAERT (ALDE, Niederlande), Berichterstatterin des EP, erklärte, dass die Nutzung von Finanzdaten im Kampf gegen den Terrorismus notwendig sei, dass aber der Rat, was den Datenschutz angehe "nicht stark genug" gewesen sei. Sie bedauerte, dass die EU weiterhin "seine Sicherheitsdienste in die USA auslagert", ohne dass dies auf Gegenseitigkeit beruhe. Sie ist der Ansicht, dass die vom Übergangsabkommen vorgesehenen Regeln über den Austausch und die Lagerung der Daten nicht verhältnismäßig sind.

Spaniens Innenminister Alfredo PÉREZ RUBALCABA erklärte im Namen der Ratspräsidentschaft, dass das Dateiübertragungsprotokoll TFTP (Terrorist Finance Tracking Program) ein Instrument von großem Wert sei, durch das versuchte Terroranschläge verhindert werden konnten. Er ist der Ansicht, dass der Text ausreichende Datenschutzgarantien gewährt. Er wünsche, dass Parlament und Rat gemeinsam ein interinstitutionelles Übereinkommen ausarbeiten, welches den Abgeordneten einen einfacheren Zugang zu Verschlusssachen gibt.

Zum Abschluss der Debatte erklärte Pérez Rubalcaba, er könne nicht kurzfristig ein neues Abkommen vorschlagen, plane jedoch "in einigen Monaten" den Abgeordneten das Ergebnis der Gespräche mit der amerikanischen Verwaltung zu präsentieren. Aus diesem Grunde bitte er die Abgeordneten noch um etwas Zeit.

Die EU-Kommissarin für Inneres Cecilia MALMSTRÖM ist der Ansicht, dass das SWIFT-Übereinkommen nicht nur für die USA sondern für alle von Vorteil ist. Sie sagte, dass der vom ehemaligen Antiterrorrichter Jean-Louis Bruguière veröffentlichte Bericht "bestätigt, dass das TFTP wichtig ist, um wichtige Informationen im Kampf gegen den Terrorismus zu liefern". Sie meint, dass eine Ablehnung des Übereinkommens durch das Parlament eine "ernsthafte Bedrohung für die Sicherheit" der europäischen Bürger darstelle.

"Wir stehen für die Sicherheit der Bürger und wir stehen für den Datenschutz", sagte Ernst STRASSER (ÖVP). Die Art und Weise wie das Abkommen zustande gekommen ist, sei nicht akzeptabel. Die amerikanische Außenministerin habe "nichts zugesagt", der Ministerrat habe in dieser Woche zwar "ermutigende Zeichen" gesetzt, aber keine Garantien abgegeben. Es müsse weiterverhandelt werden.

"Dieses Abkommen trägt und atmet den Geist der Sicherheitsideologie der USA, aber es atmet nicht den Geist des Grundrechtschutzes, den wir als europäische Abgeordnete den Bürgerinnen und Bürgern gewährleisten müssen", so Martin SCHULZ (SPD). Einem "solch defizitären, schlechten Abkommen" könne man nicht zustimmen. Die Übertragungsmöglichkeit großer Datenmengen "ohne Spezifizierung, ohne Konkretisierung im Einzelfall" sei ein grundlegender Widerspruch zu dem, was an Grundrechtsschutz in Europa erzwungen worden sei, kritisierte Schulz. Es gebe "gravierende Probleme" beim Datenschutz. Es müsse mit den USA ein neues, besseres Abkommen ausgehandelt werden.

Sophia IN'T VELD (ALDE, Niederlande) sprach von einer Schlüsselentscheidung des Europa-Parlaments, welche nicht von "Sicherheitslücken" geprägt sein dürfe. Eine Zustimmung des Parlaments könne nur aufgrund des Inhalts in einem ordentlichen Verfahren erreicht werden. Die Antworten des Rates seien jedoch "mangelhaft". "Unsere Wähler verdienen es, dass wir den Datenschutz ernst nehmen und nicht einfach nur die Entscheidungen des Rates absegnen"; so die Abgeordnete.

Rebecca HARMS (Bündnis 90/Die Grünen) sagte, das Rechtsverständnis bezüglich des Grundrechtsschutzes sei in den USA und Europa völlig unterschiedlich. Es müsse effiziente Terrorbekämpfung, aber gleichzeitig auch effizienter Grundrechtsschutz garantiert werden. Der Ministerrat sei dieser Aufgabe nicht gerecht geworden. In dem Abkommen würden Grundrechte verletzt, die in Europa "höchsten Schutz" genießen. Das EP sei den europäischen Bürgern rechenschaftspflichtig und müsse gegen das Abkommen stimmen und dürfe sich "nicht aus der Verantwortung stehlen".

Frustriert und verärgert über die Vorgehensweise des Rates zeigte sich Timothy KIRKHOPE (EKR, Vereinigtes Königreich). Das Parlament solle sein Recht zur Mitbestimmung nicht rückwirkend ausüben, warnte er. Endlich sei es dem Parlament gelungen, Zugeständnisse von Rat und Kommission im Bereich Datenschutz zu erhalten. Für das weitere Vorgehen werde mehr Zeit benötigt.

"Uns liegt hier Big Brother's Little Sister zum Abnicken vor", erklärte Lothar BISKY (Die Linke) Es sei falsch, wenn Terrorfahnder einen derart umfassenden Zugriff auf Datenbanken haben. Dadurch werde die "informationelle Selbstbestimmung der Menschen untergraben". Die Verwendung der über Jahrzehnte gespeicherten Daten könne niemand kontrollieren. Auch gebe es keine Klagemöglichkeit gegen die rechtswidrige Nutzung der Daten. Der Bürger werde "pauschal zum Verdachtsobjekt degradiert". Terrorismus müsse bekämpft werden, aber nicht unter Preisgabe der Grundrechte.

Quelle: http://www.europarl.europa.eu/news/expert/infopress_page/019-68675-039-02-07-902-20100209IPR68674-08-02-2010-2010-false/default_de.htm
Benutzeravatar
eurashe
Administrator
 
Beiträge: 10
Registriert: Mo 17. Mai 2010, 18:02

Zurück zu Pressemeldungen des Europäischen Parlaments

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron